☰ Menu

Quereinsteiger mit Berufung

Das Bestattungsinstitut Werz & Sohn wurde 1971 von Gerhard und Brigitte Werz gegründet. Für Cliff Werz war es nicht selbstverständlich, in die Fußstapfen des Vaters zu treten. So startete er sein Berufsleben mit Ausbildungen und Berufstätigkeiten als Bäcker und Koch. Nachdem sein Vater verstarb, trat er die Nachfolge des väterlichen Bestattungsunternehmens an.

Zwar kann man seit 2003 eine Ausbildung zum Bestatter machen – doch was in diesem Beruf wirklich zählt, das muss man mitbringen. Die Beratung und Betreuung seiner Kunden zu einem nicht alltäglichen Thema sieht er als eine sehr bedeutsame und auch erfüllende Aufgabe. Durch seine Erfahrung hat er die Stärke gewonnen, um den Menschen in dieser emotional besonders belastenden Situation hilfreich zur Seite stehen zu können.

Cliff Werz ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Bestatter e. V., bei dem er auch etliche Fachseminare absolvierte.
Unterstützt wird er in der täglichen Arbeit seit über 10 Jahren von Herrn Hartmut Arndt, Bestattergehilfe. Dennoch ist es Cliff Werz wichtig, Beratungs- und Trauergespräche persönlich zu führen.

Anders als für Cliff Werz in jungen Jahren steht für seinen Sohn Robin schon lange fest, dass er als Bestatter arbeiten möchte. Er befindet sich aktuell in der Ausbildung zum Bestatter und wird in Kürze in das väterliche Unternehmen einsteigen.

CORONA-VIRUS

Wichtige Information:

Fast stündlich erreichen uns neue Informationen zur aktuellen Corona-Situation in Deutschland und weltweit. Es werden immer weitere Maßnahmen zur Risikominimierung und zum Schutz der Bevölkerung ergriffen. All diese Einschränkungen haben auch einen Einfluss auf unsere tägliche Arbeit.

Wir möchten sowohl unsere Mitarbeiter als auch unsere Kunden vor einer möglichen Infektion schützen. Selbstverständlich liegt es uns auch nach wie vor am Herzen, Ihre Wünsche für die Gestaltung einer Bestattung und individuellen Trauerfeier zu ermöglichen.

Aufgrund der veränderten Situation kann es jedoch momentan in einigen Bundesländern zu Einschränkungen wie z. B. der Schließung öffentlicher Trauerhallen kommen. Daran können wir derzeit leider nichts ändern.

Seien Sie dennoch unbesorgt: Selbstverständlich beraten wir Sie weiterhin gerne zu den Möglichkeiten einer persönlichen und tröstlichen Abschiednahme.

Wir befinden uns im Austausch mit den zuständigen Behörden und stehen auch bundesweit mit vielen Kollegen anderer Bestattungsunternehmen im Gespräch. Über den aktuellen Stand, der unsere Region betrifft, halten wir Sie auf dem Laufenden.

Wenn Sie Fragen haben oder unsicher sind, wie Sie sich im Trauerfall verhalten sollen, rufen Sie uns bitte an. Wir stehen Ihnen zur Seite und helfen Ihnen gerne weiter.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Ihr Team von Werz & Sohn